Entertainment

Defensive Blog – Divider Rule

In Anlehnung zu unserem 1st annual High School Camp der 24/7 AFS vom 25.07.2017 bis zum 27.07.2017 in Paderborn stellen wir euch einige Basic Fundamentals vor. Getreu unserem Motto CONCEPT COACHING

DIVIDER RULE

Der „divider“ teilt einfach das Feld in Relation vom tiefen Safety (MOFS) zum Split Receiver. Die Landmark für den ´divider´ ist 1 yard innerhalb dem oberen Ende der Nummer auf dem Feld. – Diese Nummern sind 2 yards groß. Das untere Ende (zur Sideline) ist 7 yards von der Sideline entfernt. Dementsprechend ist das obere Ende der Nummer 9 yards von der Sideline entfernt. Somit ist die Landmark für den divider 10 yards von der Sideline entfernt.

Der DB nutzt die ´divider rule´, um sich richtig zu positionieren. Um entweder eine ´cut off´-technique oder eine ´funnel´-technique zu spielen.

Eine wichtige Regel in der Pass-Defense ist: YOU HAVE TO BE ABLE TO TAKE AWAY THE MIDDLE OF THE FIELD (MOF). Ist die Defense in der Lage die Mitte des Feldes zu verteidigen, zwingt man die Offense kurz und in die Flat zu werfen.

Es ist simple Mathematik: Nachdem die Hash 20 yards von der Sideline entfernt ist, und der ´divider´  10 yards, wird das äußere 1/3 in die Hälfte geteilt. So wird der DB in eine bestmögliche Position gebracht, um den QB davon abzuhalten in dieses drittel zu werfen, bzw. hat der DB perfektes leverage auf den WR.

Stellt sich nun der WR außerhalb des dividers (on the numbers) auf, so sollte sich der DB inside des WR aufstellen. Im Gegensatz dazu, wenn sich der WR innerhalb des dividers aufstellt (contracted split), so stellt sich der DB outside des WR auf (Relativ zur Position des WR). Diese Regel zur Aufstellung verhindert, dass die Offense ´seams´ in der Tiefe des Feldes kreieren kann.

POSITION MAINTENANCE

Nachdem sich nun der DB richtig Aufgestellt hat, muss er diese Position auch aufrechterhalten. Der ´divider´ erstreckt sich auf die gesamte Tiefe des Feldes. Attackiert der WR nun den DB in seiner Technik, so muss der DB sein ´divider leverage´(inside/outside) behaupten.

Ist der DB außerhalb des WR aufgestellt, und wird er vom WR outside attackiert, so ändert sich das leverage des DB gemäß der ´divider rule´. Der DB befindet sich nun inside des WR, da durch den outside release des WR der Abstand zwischen diesem und dem Safety zu groß wird. Wohingegen der DB sein outside leverage behauptet, wenn der WR den DB inside attackiert.

Die nächste Phase der ´position maintenance´ geht auf die horizontale und vertikale Position, in Abhängigkeit der Coverage, ein.

Hier zunächst Cover 1…

In Cover 1 hat der CB tiefe Hilfe inside. Sodass der CB eine ´low shoulder´- ´trail´-Position auf den WR spielen wird, wenn der WR eine Route inside des dividers läuft.

Das Grundprinzip ist: IF THERE IS SAFETY HELP, THERE IS NO NEED TO STAY HIGH ON A RECEIVER. Die einzige Route, welche der CB noch zu verteidigen hat, ist die Corner-Route. Somit ist der CB in perfekter Position, wenn er ´low-shoulder´ (trail-position) auf den WR ist. Hat der CB inside Hilfe, so spielt er ´outside leverage´ und ´low shoulder (inside des dividers).

Läuft der WR eine Route outside des dividers, sollte der CB seine Position ´high and inside´ wählen. Durch eine ´high shoulder´ Position des CB auf den WR, kann der CB mit seinem outside Arm die Geschwindigkeit des WR kontrollieren/beeinflussen. Und zugleich nimmt der CB durch seine Position den Wurf auf die inside Schulter des WR weg.

Ist der CB ´out-of-phase´ (low shoulder ohne tiefe Hilfe), so kann er nicht zurück zum Ball schauen.

OUT-OF-PHASE: low-shoulder Position des CB auf den WR, ohne tiefe Hilfe. In dieser Position ist der CB nicht in der Lage zurück zum Ball zu schauen. Er muss die Hände  des WR spielen!

IN-PHASE: high-shoulder Position des CB auf den WR, ohne tiefe Hilfe. In dieser Position wird der CB zum WR und muss den Ball spielen!

Share

Leave a Reply